Wochenrückblick KW 48/2019

Bürgermeister muss wegen illegalem Radweg Bußgeld zahlen

Mir fallen da ganz andere illegale Radwege ein, bei denen mal ein Bußgeld für dei Verantwortlichen fällig wäre.

 

Kontext: Endlich Ampel

Die CDU war natürlich dagegen. Denn: 13 Sekunden längere Fahrtzeit! Untergang des Abendlandes! Und überhaupt!

 

StZ: Beamte sollen Leih-Fahrräder statt Dienstwagen bekommen

Wäre schön wenn sich auf Unternehmen dazu entschließen könnten, statt diese bescheuerten Dienstwagenflotten zu unterhalten.

 

Beschlussvorlage Stuttgart: Ausweitung von Abschleppmaßnahmen durch die Verkehrsüberwachung der Landeshauptstadt Stuttgart

„Mit Schreiben vom 2. Juni 2016 teilte das Polizeipräsidium Stuttgart (PPS) der Landeshauptstadt Stuttgart mit, dass von der bisherigen Praxis beim Abschleppen von ordnungswidrig geparkten Fahrzeugen wegen fehlender Ressourcen künftig Abstand genommen wird. Die Verkehrsüberwachung der LHS verfügte bis zu diesem Zeitpunkt
über keinerlei operative Kräfte, die Abschleppmaßnahmen in eigener Zuständigkeit
durchführen konnten.“

Geht so interessant weiter.

 

StZ: Tunnelblick beim Klimaschutz

Fahrraddemo. Und dann noch in Schwäbisch Gmünd. So nicht!

Nachtrag: wurde von den Organisatoren abgesagt. Also die Fahrt durch den Tunnel, nicht die Demo.

 

HSt: Tesla-Streit: Grüne als «wirtschaftsfeindlich» kritisiert

Bin ja bekanntermaßen kein großer Fan von Winne „Styrobrain“ Herrmann, aber er hat auch mal recht. „Ökonomisch gesprochen ist es eher problematisch, dass es so einseitig im Ballungsraum Stuttgart am Automobil hängt. Und daher brauchen wir nicht noch mehr Automobilindustrie.“

 

4 Kommentare zu „Wochenrückblick KW 48/2019

  1. Zum ersten Link: Interessant. Würde mich nicht wundern, wenn das (straßen- und -verkehrsrechtlich) gar kein „Radweg“ war. Hier an der B 10 gibt es ja die absurde Situation, dass der Bund damals zwei „Radwege“ ganz oder teilweise finanziert hat, diese aber nie als Solche gewidmet wurden. Ist aber ziemlich sicher alles schon längst verjährt.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich habe da mal eine allg. Frage in die Runde: Die Oper soll für rund 1 Milliarde Euro saniert werden. (Am Ende werden es bestimmt mehr sein) In diesem Zusammenhang verstört mich geradezu, das ausgerechnet sich der GRÜNE MP Kretschmann und der GRÜNE OB Kuhn für dieses Projekt so dermaßen ins Zeug legen. Ich halte die Kosten für maßlos, unanständig und unverhältnismäßig.

    Soziokulturell, war die Oper schon immer die Stätte der Reichen und Schönen. Weniger für das Fussvolk. Ist das daher astreine Klientelpolitik der GRÜNEN? Sind die GRÜNEN, die ‚Bontzenpartei‘?

    Und die entscheidende Frage: Wieviel KM Radschnellweg gäbe es für 1 Milliarde Euro?

    Gefällt 1 Person

    1. Also die Oper war eigentlich nie die Stätte der Reichen und Schönen. Sondern nur der Reichen. Die Schönen gehen eher in die Sansibar.

      Scherz beiseite. Natürlich ist die Oper nur für Wenige. Aber das Schicksal teilt sie sich mit anderen Kulturangeboten, sei es Theater, Jazzkonzerte oder auch Alternative-Konzerten. Das finde ich persönlich jetzt gar nicht schlimm, dass auch Kultur gefördert wird, die mir nicht gefällt. Aber eine Milliarde? Da gebe ich dir (und anderen) vollkommen recht. Das ist arg heftig. Auch wenn die Milliarde nicht auf einen Schlag fällig wird, sondern auf mehrere Jahre gestreckt. Und ja, mir ist es auch sowas von Wurscht wer von Stadt und Land nun wieviel zahlt. Das sind auch meine Steuern, egal aus welchem Topf.

      Nun, dass die Grünen mit diesen Summen kein Problem habe verwundert mich nun weniger. Ja klar ist das Klientelpolitik, klar sind die ne Bonzenpartei. Und nebenbei wird der Backus mit seinem komischen Aufbruch beruhigt, UND was für die Wohlhabenden getan.

      Ob nun die entscheidende Frage ist, wieviel km Radschnellweg dafür gebaut werden können (Antwort: hängt auch von den Umständen ab, aber zweifellos eine ganze Menge), oder ob das Land dafür mal endlich ausreichend Lehrer in Festanstellung anstellen könnte und die Stadt ebenso Kindergartenplätze und rechtzeitig genauso Schulplätze, oder was der sinnvollen Verwendungsmöglichkeiten mehr sind. Mir hams ja. Ob es nun der Neubau der John Cranko-Ballettschule ist (60 mio. Euro), Erweiterung der Landesbibliothek (57,9 mio. Euro) oder die Fakultät Technik der DHBW (momentan 90 mio. Euro). Oder, um mal wieder Milliarden durch die Gegend zu werden, der Halbtief-Bahnhofsrückbau. Ich krieg gerade wieder nen Hald.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s