Wochenrückblick KW 44/2022

SRF: FDP reicht eine Beschwerde im Umgang mit der Critical Mass ein

Offensichtlich hat die Schweiz auch eine FDP. Und die sind genauso scheiße wie bei uns.

Business Insider: 45 Stundenkilometer sind nicht genug: Macht E-Mopeds endlich schneller!

Ein letztes Zucken der Rationalität, bevor sich der Springer-Verlag bei seiner Erwerbung durchsetzt? Jedenfalls geh ich mit dem Kommentator konform. die Beschränkung auf 45 km/h ist wirklich nicht praxisgerecht. Genauso wenig wie die Beschränkung auf 25 km/h bei Pedelecs und Mofas, hier wären 30 km/h angebracht.

Euronews: Das Sarg-Fahrrad „Corbicyclette“: Grüne Bestattungstrends bieten Trost und Sinn

Okay. Irgendwo macht das auch Sinn. Wieso soll der Sarg unbedingt mit einem Auto transportiert werden.

br: Grundsatzurteil erwartet: Kein Strafzettel wegen Datenschutz

Inzwischen ist das Urteil da, wenn auch noch nicht veröffentlicht. Dem Gericht nach ist es erlaubt, Fotos von Falschparkern zu machen und der Anzeige beizulegen. Wieso der Landesschutz von Bayern eine andere Rechtsauffassung vertritt ist mir schleierhaft. Die DSGVO ist da eigentlich recht eindeutig.

Spiegel: Bund und Länder beschließen 49-Euro-Ticket

Nett, aber mehr nicht. Die Unkompliziertheit des 9-Euro-Tickets fehlt durch das Abomodell einfach. Neben dem höheren Preis ein Hemmnis.

SWR: Grüne in BW fordern besseren Schutz für Radfahrer

Wer regiert nochmal gleich in Baden-Württemberg? Wird sicher genauso ein Erfolg wie der Erlass aus dem Verkehrsministerium, wann falsch parken geahndet werden soll.

SWR: Zulassungsprobleme bei der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

Die NBS ist genauso „bestgeplant“ wie S21, zu dem sie angeblich gehört. Und jetzt in Betrieb genommen wird ohne S21.

24 Kommentare zu „Wochenrückblick KW 44/2022

    1. Aufgrund einiger tödlicher Unfälle untersagen die Unfallverhütungsvorschriften, dass Müllautos beliebig rückwärts fahren dürfen. In zugeparkten Straßen und insbesondere in Sackgassen kommt die Müllabfuhr nun nicht mehr bis ans Grundstück in Dortmund. Was sagt die FDP dazu: Die Interessen der Anwohner seien nicht richtig abgewogen und Unfallvorschriften seinen unverbindlich.

      Gefällt 1 Person

          1. Das dekliniert allg. Pflichten für eine Branche aus.

            Seltene Ausnahmen meint ganz sicher nicht: Wenn es Kosten bedeutet, gelten die Regeln nicht.

            Gefällt mir

  1. Die E-Roller finde ich interessant. Jedoch stimmt die Reichweite einfach noch nicht. Bei 150 Km mit einer Batterie und einem Preis von max. 2000 Euro, bin ich dabei.

    Und was VM Hermann: Nach 11 Jahren Amtszeit ist das Gesamtergebnis seiner Arbeit: Richtig miserabel. Aber er will ja jetzt Kretsche-Nachfolger-Minischderpräsi werden- d.h. er ist sowieso gerade mit wichtigerem beschäftigt. Deswegen hat er ja jetzt seine 11.00 € teurere StM Elke Zimmer. Vor der keiner so richtig weiß, was sie den ganzen lieben Tag so tut…

    Gefällt mir

    1. Eine OB-Kandidatin lobt den Quatsch gleich mal:

      https://merkurist.de/mainz/ob-kandidatin-der-spd-mareike-von-jungendfeld-klimafreundliche-verkehrsmittel-muessen-vorrang-haben_Z3h

      „Es ist toll, wenn Menschen für eine Idee brennen und eine Vision haben. Das ist genau das, was wir in der Stadt brauchen: mal ein Stück wegzukommen von diesem Mainstream-Gedanken. Die Idee ist grandios. Wir müssen sowieso unsere Radwege-Beziehungen enorm verbessern. Deshalb soll die Verwaltung das jetzt unbedingt prüfen.“

      Was auch immer der Mainstream-Gedanke in dem Zusammenhang sein mag.

      Ich finde ja vernünftige Bedingungen in der Fläche wichtiger als das Beziehungsleben von Radwegen, aber gut.

      Was soll da geprüft werden? Für das Geld kann man 1.000 von Bordsteinen absenken, duzende km Radwege auf dem Gehweg zurückbauen, 1.000 Fahrradbügel aufstellen, alles s. g. durchlässigen Sackgassen mit 357-50 beschildern, mehrere Abschleppwagen anschaffen … Und das in einem Bruchteil der zeit.

      Gefällt 1 Person

    1. Nix. Trotzdem irritiert mich diese Effekthascherei. Ich bin ein Fan von Aufstellen pur ohne Reden, die irgendetwas fordern, denn damit ist man im Instrumentalisieren drin. Keine (Selbst-)inszenierung,

      Der ADFC glaubt doch, er wäre die treibende Kraft hinter den „neuen Erkenntnissen“.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s